Skip to content

Eine Woche mit Remember the Milk

Ich habe vor einer Woche angefangen mit Remember the Milk zu arbeiten (vorher Things). Ich kann auch schon ein Fazit ziehen. Zunächst möchte ich noch sagen, dass Things ja eine “Dies ist keine Roadmap”-Roadmap veröffentlicht hat. Es finden sich dort keine Hinweise zu einer Web-App finden und auch Push soll für das iPhone erst mit Version 1.5 kommen. Daher ist eine Windows-Kompatible Eingabe erstmal nicht in sicht und ein wichtiges Feature kommt erst später.

Nun zurück zu Remember the Milk (RTM). Zunächst mal muss ich sagen dass die Web-GUI ziemlich gut funktioniert, auch wenn man sich erstmal an die etwas zuckende Eingabebox auf der rechten Seite gewöhnen muss. Der Sync mit dem iPhone klappt wunderbar. RTM unterstützt bereits Push-Notifications und das zuverlässig. Neben der Möglichkeit sich mit Push zu benachrichtigen, kann man RTM auch mit Jabber (und anderen Messangern) koppeln und erhält so auch Hinweise auf zu erledigende Aufgaben.

Ich muss sagen dass ich mit RTM tatsächlich besser fahre als mit Things. Ich erledige mehr eingetragene Aufgaben und gebe auch mehr ein, da ich auf der Arbeit wirklich sofort jede GTD-fähige Aufgabe erfasse.

Zudem klappt die Zusammenarbeit mit Kollegen (die ich auch schon überzeugt habe) gut. Als Entwickler freuen sicht meine Kollegen zudem über die API von RTM. So könnte man das ganze z.B. auch an Mylyn koppeln.

Fazit: Wenn ich nicht noch große Enttäuschungen in den nächsten Tagen erlebe, gibts den Pro-Account ;)

Be First to Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.